Vortag
Mi Mittwoch
14
Aug August
Folgetag
Die zur Hochzeit Geladenen aber kümmerten sich nicht darum und gingen hin, der eine auf seinen Acker, der andere an seinen Handel. Die Übrigen aber ergriffen seine Knechte, misshandelten und töteten sie. Der König aber wurde zornig und sandte seine Heere aus, brachte jene Mörder um und setzte ihre Stadt in Brand.
Matthäus 22,5-7

Einladung zur Hochzeit (3)

Das Drama geht in die Verlängerung! Beim ersten Mal sagen die Geladenen: Nein! Beim zweiten Mal sagen sie – nichts! „Sie kümmerten sich nicht darum.“ Kann man deutlicher zeigen, dass man nicht interessiert ist? Jeder geht an seine Arbeit – so, als ob nichts gewesen wäre. Es gibt sogar welche, die die Einladung mit Mord und Totschlag beantworten.

Kann der König es einfach hinnehmen, wenn seine Güte mit Füßen getreten wird? Nein. Er mobilisiert sein Heer, bringt die Mörder um und steckt ihre Stadt in Brand. Schrecklich, aber durch unbeugsamen Starrsinn selbst verschuldet!

Wenn wir das Gleichnis deuten wollen, fragen wir uns: Wie reagierte das Volk des Messias, als die Apostel Jesu den ganzen Reichtum der göttlichen Gnade predigten? Die große Mehrzahl pflegte einfach weiter die religiösen Traditionen und ging unbeirrt den eigenen Interessen nach. Und einige der Boten Gottes brachten sie sogar um. Bevor der spätere Apostel Paulus sich zu Christus bekehrte, hatte sogar er selbst die Boten Gottes verfolgt. Über diese Zeit sagt er: „Und sie in allen Synagogen oftmals strafend, zwang ich sie zu lästern; und übermäßig gegen sie rasend, verfolgte ich sie.“ Über Jerusalem erfüllte sich das prophetische Wort: „Die treue Stadt! Sie war voll Recht, Gerechtigkeit weilte darin, und jetzt Mörder!“ – Dann kam das Jahr 70 n. Chr., und die Römer zerstörten Jerusalem. Es blieb „nicht ein Stein auf dem anderen“ (Apostelgeschichte 26,11; Jesaja 1,21; Matthäus 24,2).

Ist die Geschichte damit zu Ende? Gott sei Dank: Nein! Sie nimmt jetzt eine besonders schöne Wendung!