Do
20
Sep
Wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.
1. Johannes 5,20

Der Apostel Johannes behandelt in seinem Brief drei große Themen: Leben, Licht und Liebe. Das sind drei Eigenschaften Gottes. Denn Gott ist die Quelle des Lebens; Gott ist Licht, und Gott ist auch Liebe (Psalm 36,10; 1. Johannes 1,5; 4,8.16).

Dabei dürfen wir allerdings nicht den Fehler begehen, von unserer menschlichen Vorstellung dieser Begriffe auszugehen. Denn das Leben Gottes ist mit unserem Leben nicht annähernd vergleichbar. Unser Leben beginnt mit der Geburt und es endet – zumindest für unseren Körper – mit dem Tod. Das göttliche Leben hat dagegen keinen Anfang und kein Ende. Dieses Leben wird im Neuen Testament auch das „ewige Leben“ genannt. So wie wir als Menschen unser Leben durch die Geburt empfangen, so empfangen wir auch das „ewige Leben“ durch eine Geburt, durch die „neue Geburt“.

Das ist das große Thema eines Gesprächs zwischen dem jüdischen Schriftgelehrten Nikodemus und dem Herrn Jesus in Johannes 3. Jesus sagt dort: „Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen“ (Johannes 3,3). – Das bedeutet: Ohne die neue Geburt kann kein Mensch in Verbindung mit Gott kommen. Nikodemus fragt ratlos, wie denn ein erwachsener Mensch von neuem geboren werden könne. Jesus antwortet mit den bekannten Worten:

„Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.“ Johannes 3,16

Johannes schreibt über Christus: „Dieser ist … das ewige Leben.“ Und: „Wer den Sohn hat, hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, hat das Leben nicht“ (1. Johannes 5,12).