Mi Mittwoch
1
Apr April
Gideon sprach zum HERRN: Wenn ich nun Gnade gefunden habe in deinen Augen, so gib mir ein Zeichen, dass du es bist, der mit mir redet.
Richter 6,17

Es gibt Situationen, die uns viel abverlangen, weil wir an einer Weggabelung stehen und wählen müssen. Und je mehr Wege von einem Kreuzungspunkt in unserem Leben abzweigen, je mehr Möglichkeiten wir haben, desto leichter verlieren wir die Orientierung.

Der gottesfürchtige Israelit Gideon appellierte in einer schwierigen Situation an die Gnade Gottes. Er sollte Israel von seinen Feinden befreien. Da wollte Gideon wissen, ob es wirklich Gott war, der ihm in Gestalt eines Engels erschien. Denn dann könnte er sicher sein: Gott würde ihm mit diesem schweren Auftrag auch die Gnade geben, die dazu nötig war.

Auch wir heute können uns vergewissern, wie Gott uns führen will. Zunächst haben wir die Bibel, das Wort Gottes. Darin finden wir den allgemeinen Willen Gottes. Wir erkennen seine Maßstäbe für Gut und Böse. Wir lesen, wie wir - nach einem Leben ohne Gott - durch den Glauben an Jesus Christus zu Gott zurückfinden können. Und wir finden viele einzelne Hinweise darin, die uns Gottes guten Weg für uns zeigen: „Dein Wort ist Leuchte meinem Fuß und Licht für meinen Pfad“ (Psalm 119,105).

Natürlich ist nicht jede Lebenssituation genau in der Bibel beschrieben. Deshalb dürfen und sollen wir immer wieder zu Gott beten, damit Er uns durch sein Wort oder durch andere Hinweise seinen guten Willen erkennen lässt. Der Heilige Geist, der in jedem gläubigen Christen wohnt, will uns helfen, dass wir die allgemeinen Grundsätze der Bibel und ihre vielen Beispiele auf unsere Lebenssituation anwenden können (vgl. 1. Korinther 6,19; Johannes 16,13.14; Apostelgeschichte 16,6.7).

Wie gut, dass Gott uns seine Gnade in allen Situationen des Lebens zuwenden und uns seinen guten Weg führen will!