So
23
Jul
Verwundere dich nicht, dass ich dir sagte: Ihr müsst von neuem geboren werden. Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht; so ist jeder, der aus dem Geist geboren ist. Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: Wie kann dies geschehen? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Du bist der Lehrer Israels und weißt das nicht?
Johannes 3,7-10

Gedanken zum Johannes-Evangelium

Stellen wir uns einen Phärisäer vor, der sich bemüht, die Gebote Gottes zu halten und zu lehren. Er wartet auf den angekündigten Messias. Dieser würde das Volk Israel von der römischen Besatzungsmacht befreien und dann sein Reich aufrichten, an dem das Volk teilhaben würde. Und dieser Pharisäer, Nikodemus, wird jetzt mit der Notwendigkeit der Neugeburt konfrontiert. Er muss verstehen lernen, dass weder natürliche Abstammung noch gute Werke oder religiöse Bildung dazu berechtigen, in das Reich Gottes einzugehen. Es muss unbedingt etwas völlig Neues in der Seele eines Menschen entstehen: eine neue Natur, göttliches Leben.

Darüber hinaus lernt Nikodemus, dass die neue Geburt vollständig aus Gott ist. Es ist eine souveräne Handlung des Heiligen Geistes, ähnlich dem Wind, der nicht nach Anweisung des Menschen weht. Wir können nicht sagen, woher er kommt oder wohin er geht; genauso wenig können wir das souveräne Handeln des Heiligen Geistes in der Seele eines Menschen erklären. Es bleibt ein Geheimnis, aber die Wirkung ist deutlich sichtbar: Es entsteht neues Leben, das seinen Ursprung in Gott hat und das genauso denkt und empfindet wie Gott.

Nikodemus ist immer noch verwundert, obwohl er etwas von dieser Wahrheit hätte kennen müssen. Hatte nicht schon der Prophet Hesekiel von „Wasser“ und von „Geist“ gesprochen? Gott wollte die Israeliten von ihren Unreinigkeiten reinigen und ihnen ein neues Herz und einen neuen Geist geben (Hesekiel 36,25-27).