Sa Samstag
18.
Sep September
Hiskia vertraute auf den HERRN, den Gott Israels ... Und er hing dem HERRN an, er wich nicht von ihm ab; und er hielt seine Gebote, die der HERR Mose geboten hatte. Und der HERR war mit ihm; überall, wohin er zog, gelang es ihm.
2. Könige 18,5–7

Leo Lionni, ein berühmter Bilderbuchkünstler, erzählt die Geschichte einer Schnecke, die hoch hinauswill. Ihr Traum: das größte Schneckenhaus der Welt. Sie entdeckt einen Mechanismus, der ihr Haus wachsen lässt und bringt auf einmal bombastische und bizarre Gebilde hervor. Sie genießt die Bewunderung …, bis sie schlagartig zu der grauenvollen Entdeckung kommt, dass das Gewicht ihres Hauses keine Fortbewegung mehr erlaubt. - Eine tiefsinnige Parabel!

Das, wonach wir uns ausstrecken - ein tolles Image, ein dickes Bankkonto, Riesenerfolge im Beruf und vieles mehr -, hört sich richtig gut an. Aber es nagelt uns auf der Erde fest. Das wird jeder irgendwann ernüchtert feststellen müssen. In den wirklich entscheidenden Lebensfragen können Erfolg und Geld uns nicht helfen.

Der erfolgreiche Gitarrist Eric Clapton hat es erfahren: „Ich kann alles Geld und alle Autos der Welt besitzen und doch unglücklich sein. Wenn man einmal herausfindet, dass es nicht auf Geld, Ruhm und Erfolg ankommt, was macht man dann? Das ist das große Dilemma. Ich hatte das alles: eine schöne Frau, Autos, ein Haus, Geld, Freunde - alles, was ein Mann nur brauchen kann; aber es half mir nicht, mit dem Trinken aufzuhören. Ich hatte Depressionen. Ich war selbstmordgefährdet.“

Auch Hiskia, der Mann in unserem Bibelwort, war erfolgreich. Er war König von Juda und sehr reich. Aber das, wonach er strebte, war nicht irdischer Reichtum und Ruhm. Sein Erfolg, sein Gelingen hatte eine ganz andere Grundlage. Er vertraute Gott, und er diente Gott. „Der HERR war mit ihm“, heißt es in der Bibel. - Darauf kommt es letztlich an!