Di Dienstag
16.
Aug August
Nehmt zu Ohren und hört meine Stimme, horcht auf und hört meine Rede!
Der Sohn des Menschen ist gekommen, zu suchen und zu erretten, was verloren ist.
Jesaja 28,23; Lukas 19,10

Gott sucht mich!

Bernhard hat in den Ferien, wo er eine Zeit mit seinen Enkelkindern verbrachte, Gott gefunden - oder vielmehr, Gott hat ihn gefunden.

Als er an einem sonnigen Nachmittag am Seeufer von einer Bank aus dem Spiel der Kleinen zusah, fiel ihm eine Gruppe fröhlicher junger Leute auf, die Lieder von ihrem christlichen Glauben sangen. Einer aus der Gruppe setzte sich zu Bernhard, der sichtlich bewegt zuhörte und sagte: „Ich glaube tatsächlich, dass Gott mich sucht.“

„Ja, ganz sicher“, war die Antwort. Darauf erklärte Bernhard, dass er dieses Lied von der suchenden Liebe Gottes in diesem Sommer nun schon zum dritten Mal gehört habe, und zwar jedes Mal von anderen Sängern.

Nun entspann sich eine herzliche und offene Unterhaltung. Bernhard lernte verstehen, dass Gott ihn wirklich suchte, weil Er ihn liebte; dass Er ihn von seinen Sünden erretten und ihm neues Leben schenken wollte. Am Ende des Gesprächs nahm er ein Neues Testament und einige Broschüren von dem Fremden an und versprach gern, sie zu lesen.

Das wurde für ihn die entscheidende Begegnung mit dem Gott der Liebe, der ihn schon so lange suchte. Ihm wurde klar, dass er den Ruf Gottes nicht länger missachten durfte, und er nahm Jesus Christus als seinen Erretter an.

Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte und Geduld und Langmut und weißt nicht, dass die Güte Gottes dich zur Buße leitet? Römer 2,4