Fr Freitag
1.
Jul Juli
Alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist.
Römer 3,23.24

Der Preis für das Heil

Nach einer Predigt über die gute Botschaft von Jesus Christus sagte ein Bergmann: „Ich würde alles geben, wenn ich glauben könnte, dass Gott meine Sünden vergibt; aber sehen Sie, ich kann es nicht glauben. Sie sagen, dass das Heil umsonst zu haben ist. Aber das ist zu billig!“

„Waren Sie heute zur Arbeit?“, fragte der Prediger.

„Ja, sicher, ich war heute unten in der Grube.“

„Und wie sind Sie heraufgekommen? Haben Sie etwas bezahlt?“

„Nein, natürlich nicht. Ich bin mit dem Aufzug heraufgefahren.“

„War das für Sie nicht zu billig?“, wollte der Prediger wissen.

„Warum sollte ich dafür etwas bezahlen? Das ist doch Sache der Zeche!“

„Da haben Sie recht! Das Geld für den teuren Aufzug hat nämlich Ihre Zeche bezahlt!“

Der Bergmann begriff diesen Vergleich und nahm den Sohn Gottes als Retter und Herrn in sein Leben auf.

Gott rettet uns sozusagen „zum Nulltarif“, umsonst: „Wen dürstet, der komme; wer will, nehme das Wasser des Lebens umsonst“ (Offenbarung 22,17).

Aber wie viel hat es Gott gekostet, dass Er uns dieses Heil anbieten kann! Er hat seinen einzigen Sohn hingegeben, und Jesus Christus hat sich selbst für uns geopfert. Was für einen unermesslichen Wert hat dieses Sühnopfer für Gott!

Ja, Gott bietet Ihnen die Vergebung umsonst an. Er tut es, weil Jesus, sein eigener Sohn am Kreuz auf Golgatha sein Blut vergossen hat. „Wenn Gott für uns ist, wer gegen uns? Er, der doch seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben hat - wie wird er uns mit ihm nicht auch alles schenken?“ (Römer 8,31.32).