Di Dienstag
4.
Jun Juni
Ich habe deine Übertretungen getilgt wie einen Nebel und wie eine Wolke deine Sünden. Kehre um zu mir, denn ich habe dich erlöst.
Erlöst ... mit dem kostbaren Blut Christi, als eines Lammes ohne Fehl und ohne Flecken.
Jesaja 44,22; 1. Petrus 1,18.19

Der hartnäckige Fleck

Der Mensch bringt einen Teil seines Lebens mit Reinigungs­arbeiten zu: Straßefegen, Staubsaugen, Wäschewaschen, Auto­pflege - jeder kämpft auf seine Weise gegen den Schmutz. Aber es gibt einen Flecken, den der Mensch trotz aller Anstrengungen nicht beseitigen kann: den Makel der Sünde! Vergeblich bemüht er sich, ihn mit dem Lack der Zivilisation oder dem Mantel der guten Werke zu überdecken. Die Sünde bleibt im menschlichen Herzen, wo Gott sie in ihrer ganzen Hässlichkeit sieht. Niemand kann sie tilgen. Gott hat gesagt: „Wenn du dich mit Natron wüschest und viel Laugensalz nähmest: Schmutzig bleibt deine Ungerechtigkeit vor mir“ (Jeremia 2,22).

Gott allein kann die Sünde wegnehmen, und Er tut es bei dem, der ruft: „O Gott, sei mir, dem Sünder, gnädig!“ (Lukas 18,13). In diesem Punkt kann der Mensch nichts tun. Gott hat alles getan. Aber um was für einen Preis ist das geschehen! Nur das Blut des Sohnes Gottes konnte unsere Sünden wegnehmen, und Gott „hat seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben“ (Römer 8,32).

Jeder, der glaubt, darf nun sagen: Er hat meine Sünden auf sich genommen und ausgelöscht, denn „das Blut Jesu Christi, des Sohnes Gottes, reinigt uns von aller Sünde“ (1. Johannes 1,7). Am Kreuz hat Christus das Strafgericht über meine Sünden getragen, als ob es seine eigenen gewesen wären. Er ist ganz an meine Stelle getreten, und durch den Glauben an Ihn habe ich Vergebung und Frieden empfangen.