Do Donnerstag
8.
Apr April
Jesus aber blickte ihn an, liebte ihn und sprach zu ihm: Eins fehlt dir: Geh hin, verkaufe, was du hast, und gib es den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben; und komm, folge mir nach!
Markus 10,21

„Der mich geliebt“

Die Beerdigung ist zu Ende. Die Menschen verlassen den Friedhof. Erleichtert entfernen sich die einen rasch von diesem Ort, wo der Tod immer wieder eine unüberhörbare Predigt hält; andere gehen in stiller Trauer davon.

Am Friedhofstor bietet jemand Flyer an mit dem Titel „Der mich geliebt“.

Ein junger Mann in abenteuerlicher Aufmachung passiert mit den Trauergästen das Tor. Das schwarze Unterhemd - seine einzige Oberbekleidung - gibt den Blick frei auf die reich tätowierten Arme. Den linken Oberarm ziert ein Teufelskopf.

Auch diesem jungen Mann wird ein Flyer angeboten; und er schaut auf den Titel.

„Es ist Jesus Christus, der Sie liebt“, wird ihm erklärt.

„Den brauche ich nicht“, entgegnet der Tätowierte entschieden. - „Hören Sie, der, den Sie dort am Oberarm haben, der liebt Sie nicht!“ - „Doch“, erwidert der junge Mann spöttisch lächelnd, „der liebt mich.“

Der Christ erschaudert: „Der liebt Sie? - Ja, … wie der Mörder sein Opfer!“ Das spöttische Lächeln auf den Lippen seines Gegenübers verschwindet. Er wird ganz ernst.

Der gläubige Mann fährt fort: „Aber Der, von dem hier geschrieben ist, liebt Sie wirklich. Er liebt Sie so, wie Sie sind. Es ist der Herr Jesus. Ohne Ihn sind Sie verloren. Aber Er ist für Sie am Kreuz gestorben. Er will und kann Sie retten. - Bitte!“

Da nimmt der Angesprochene den Flyer und geht still davon.