Di Dienstag
14
Jan Januar
Jesus wandte sich um und sah sie nachfolgen und spricht zu ihnen: Was sucht ihr?
Johannes 1,38

Im Alten Testament wird dem Volk Israel das Kommen des Messias und Erlösers vielfach angekündigt. Wie der Prophet Micha es sieben Jahrhunderte zuvor vorhersagt, wird der Messias in Bethlehem geboren (Micha 5,1). Und nun steht das öffentliche Auftreten des Erlösers unmittelbar bevor.

Johannes der Täufer hat die Aufgabe, dem Erlöser den Weg zu bereiten. Weil das Volk Gott gegenüber gleichgültig geworden ist, ruft Johannes es eindringlich zur Umkehr auf. An dieser Botschaft scheiden sich die Geister: Manche lehnen sie ab, doch viele folgen dem Ruf. Sie bekennen ihre Sünden und lassen sich von Johannes taufen. Einige schließen sich ihm sogar an und werden seine Jünger oder Schüler (Johannes 1,20.23; Markus 1,4.5).

Dann kommt auch Jesus zu Johannes an den Jordan. Der Täufer erkennt in Ihm den Messias: „Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt!“ (V. 29). Mit diesem freudigen Ausruf macht Johannes alle auf den Erlöser aufmerksam. Ja, Jesus Christus würde das Erlösungswerk am Kreuz vollbringen. Und einmal wird Er den ganzen Kosmos für immer von der Sünde reinigen. Schon heute empfängt jeder, der an Ihn und sein Sühnopfer glaubt, die Vergebung seiner Sünden.

Am folgenden Tag weist Johannes wieder auf Jesus hin: „Siehe, das Lamm Gottes!“ (V. 36). Zwei Johannes-Jünger sind anwesend. Für sie ist klar: Hier steht der Messias vor uns, den wir erwarten und über den Johannes die ganze Zeit zu uns spricht! Weil der Messias auch ihr ganzes Interesse gewonnen hat, folgen sie Ihm nach. Sie möchten bei Ihm sein und direkt von Ihm lernen.

Dem Herrn Jesus entgeht das nicht. Er wendet sich zu ihnen um. „Was sucht ihr?“, fragt Er sie. Und sie fragen zurück: „Wo hältst du dich auf?“ - „Kommt und seht!“, lädt Jesus sie ein (V. 37-39). Und diese Einladung gilt bis heute: Komm und sieh!