Do Donnerstag
8.
Feb Februar
Ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, dass er, da er reich war, um euretwillen arm wurde, damit ihr durch seine Armut reich würdet.
2. Korinther 8,9

Ihm gehört alles - und Er besaß nichts

Jesus ist der Schöpfer und als solcher gehört Ihm die ganze Welt: „Durch ihn sind alle Dinge geschaffen worden …: Alle Dinge sind durch ihn und für ihn geschaffen“ (Kolosser 1,16). Doch indem Er Mensch wurde, machte Er sich selbst zu nichts. Er wurde arm. Auch äußerlich.

  • Er wurde in eine arme Familie hineingeboren. Sein erstes Bett war eine Futterkrippe, in die seine Mutter Ihn legte, weil in der Herberge kein Platz für Ihn war (Lukas 2,7).
  • Als Erwachsener predigte Er am See und lieh sich von einem Fischer ein Boot, um es als eine Art Kanzel zu benutzen, damit eine große Volksmenge am Seeufer Ihn gut hören konnte (Lukas 5,1–3).
  • Umgeben von einer hungrigen Menschenmenge nahm Er das „Lunchpaket“ eines kleinen Jungen an, um anschließend alle damit zu sättigen (Johannes 6,9–11).
  • Um die Tempelsteuer zu bezahlen, musste Ihm ein gefangener Fisch die Silbermünze liefern. Er selbst besaß kein Geld (Matthäus 17,24–27).
  • Als Er in Jerusalem als König auftrat, ritt Er auf einem Esel, der jemand anderem gehörte (Markus 11,1–10).
  • Als Er kurz vor seinem Tod mit seinen Jüngern das Passah feierte und das Abendmahl einsetzte, benutzte Er einen Raum, den Ihm ein Freund zur Verfügung gestellt hatte (Matthäus 26,17–19).

Armut zog sich durch sein ganzes Leben hindurch. Dieser arme und bescheidene Jesus hatte mit Menschen aller Gesellschaftsschichten Umgang: mit armen, reichen, einfachen und gebildeten Menschen. Viele verachteten Ihn deshalb, aber Er verachtete niemand. Schließlich gab Er sein Leben am Kreuz, um Menschen zu erlösen - und sie dadurch unendlich „reich“ zu machen!