Sa Samstag
26.
Nov November
Du glaubst, dass Gott einer ist, du tust recht; auch die Dämonen glauben und zittern.
Jakobus 2,19

An Gott glauben

Glauben Sie an Gott? Glauben Sie, dass es nur einen wahren Gott gibt?

Vielleicht ist Ihre Antwort: „Natürlich!“ Und Sie meinen es ehrlich. Vielleicht fügen Sie sogar noch hinzu, dass Sie auch Mitglied der XY-Kirche oder XY-Gemeinde in Ihrer Stadt sind. Das ist gut, oder, wie Jakobus es sagt: „Du tust recht.“

Schon die Juden bekannten, dass da ein Gott ist: „Der HERR, unser Gott, ist ein HERR!“, das heißt, Er ist der Einzige, dem der Name HERR zusteht (5. Mose 6,4). Aber auch der Teufel glaubt, dass es einen Gott gibt. Rettet ihn diese Überzeugung, dieses Glaubensbekenntnis? Nein, denn nur zu wissen, dass es einen Gott gibt, rettet nicht; dieses Wissen lässt uns nur zittern und erschreckt uns. Die Dämonen wissen, dass es Gott gibt und dass sie deshalb einmal im Abgrund enden werden (Lukas 8,31).

Ja, auch Sie „tun recht“, an Gott zu glauben. Aber um errettet zu werden, ist es nötig, an den Sohn Gottes, an Jesus Christus zu glauben. Er muss Ihr persönlicher Erlöser werden, erst dann sind Sie errettet. Jesus sagt: „Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben, wer aber dem Sohn nicht glaubt, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm“ (Johannes 3,36).

Nur wenn Sie eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus haben, wenn Er Ihr Herr und Erretter geworden ist, sind Ihnen Ihre Sünden vergeben. Nur wenn Sie Ihr ganzes Vertrauen auf Ihn setzen und auf sein Opfer am Kreuz auf Golgatha, werden Sie errettet. An Jesus Christus entscheidet sich für Sie Leben und Tod.

Ja, „Gott ist uns ein Gott der Rettungen, und bei dem HERRN, dem Herrn, stehen die Ausgänge vom Tod“ (Psalm 68,21).