Di Dienstag
21.
Jun Juni
Jesus aber, ... wurde von dem Teufel versucht. Und er aß in jenen Tagen nichts; und als sie vollendet waren, hungerte ihn. Der Teufel aber sprach zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so sprich zu diesem Stein, dass er zu Brot werde. Und Jesus antwortete ihm: Es steht geschrieben: „Nicht von Brot allein soll der Mensch leben, sondern von jedem Wort Gottes.“
Lukas 4,1–4

Die Einzigartigkeit Jesu - seine Versuchung

Als Johannes der Täufer Jesus am Jordan taufte, sagte Gott über Ihn: „Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden“ (Lukas 3,22). Dann wurde Jesus vom Heiligen Geist in die Wüste geführt, um vom Teufel versucht zu werden. Warum musste das sein? Jesus sollte seine Vollkommenheit auch dadurch unter Beweis stellen, dass Er den Versuchungen des Teufels widerstand.

Als das erste Menschenpaar vom Teufel versucht wurde, befanden sie sich in einem Garten, unter besten Lebensbedingungen. Doch nachdem der Teufel Zweifel an Gottes Liebe, Wahrheit und Autorität gesät hatte, war es schon geschehen: Adam und Eva ließen sich zum Ungehorsam verleiten und fielen in Sünde.

Ganz anders der Mensch Jesus Christus! Er blieb in der Versuchung standhaft, weil Er Gott völlig vertraute und gehorchte. Weder den direkten Angriffen noch den versteckten Anspielungen des Teufels gab Er nach: Du bist Gottes Sohn - dann zeige es. Du hast Hunger - alles steht zu deiner Verfügung; du kannst deine göttliche Macht einsetzen. - Sind es nicht gerade hinterlistige Ratschläge des Bösen dieser Art, denen wir leider oft erliegen, indem wir eigenmächtig handeln?

Jesus war seinem Vater völlig gehorsam und zeigte seine vollkommene Weisheit. Jede Versuchung des Feindes wehrte Er mit dem Wort Gottes ab. Dreimal antwortete Er: „Es steht geschrieben“, oder „Es ist gesagt“ (Lukas 4,4.8.12). Gegen diese mächtige Waffe konnte der Teufel nichts ausrichten und ergriff deshalb die Flucht.