Do Donnerstag
25.
Nov November
Gott ist Liebe.
Gott ist Licht, und gar keine Finsternis ist in ihm.
1. Johannes 4,8; 1. Johannes 1,5

Die Natur Gottes

An vielen Stellen in der Bibel lesen wir von der Allmacht Gottes als Schöpfer von Himmel und Erde. Doch Gott hat nicht nur seine ewige Kraft und Größe offenbart, sondern uns in seinem Wort auch Entscheidendes über sein tiefstes Wesen mitgeteilt: Gott ist Liebe, und Gott ist Licht. Darin besteht seine eigentliche Natur.

Gott ist Liebe. Und weil Er in sich selbst ruht und nichts für sich braucht, hat seine Liebe keinen äußeren Anlass nötig, um tätig zu werden. So hat Gott seine Liebe zu uns Menschen erwiesen, als in uns gar nichts Liebenswürdiges zu finden war. Als wir Sünder waren und Feinde Gottes, da hat Er seinen Sohn für uns in den Tod gegeben (Römer 5,8.10).

Gottes Liebe erweist sich gegenüber den Menschen als Gnade, Barmherzigkeit, Güte und Langmut.

Gott ist auch Licht. - Licht in sittlichem Sinn. Und das steht der moralischen Finsternis gegenüber, die den Menschen mit dem Sündenfall erfasst hat. Aber ein Mensch, der in Gott „sein Licht und sein Heil“ sieht, empfängt Klarheit und Leitung für seinen Lebensweg (Psalm 27,1).

Gott ist Licht - das bedeutet auch: Er ist wahrhaftig (5. Mose 32,4). Er ist rein und heilig, und kann Böses nicht sehen oder ertragen, ja Er muss es bestrafen. Und in seinem Gericht über das Böse und seiner Belohnung des Guten erweist Er sich als gerecht (1. Mose 18,25).

Schon zur Zeit des Alten Testaments kannte man etwas von der Natur Gottes. Doch in ihrer ganzen Herrlichkeit offenbart wurde sie erst, als der Sohn Gottes auf die Erde kam (Johannes 1,17.18).