Mi Mittwoch
28.
Jul Juli
Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir, ich bin nicht mehr würdig, dein Sohn zu heißen.
Lukas 15,18

Bekehrung

Im ersten Brief an die Thessalonicher lesen wir, dass die Men­schen dort eine „Bekehrung“ erlebt hatten. Sie hatten sich von den „Götzenbildern zu Gott bekehrt“. Damit ist die Umkehr, die Richtungsänderung im Leben gemeint, die stattfindet, wenn jemand zum Glauben an Jesus Christus kommt.

Bei der Bekehrung sieht der Mensch ein, dass er sich auf einem Lebensweg befindet, der von Gott wegführt und in der ewigen Gottesferne endet. Er empfindet aufrichtige Reue für das, was er getan hat und bittet Gott um Vergebung, der sie ihm gerne gibt.

Ein Beispiel für eine solche Umkehr zu Gott ist der so genannte „verlorene Sohn“ im Lukasevangelium. Dieser Sohn verlässt seinen Vater und zieht in die Welt. Reichlich mit Geld ausgestattet, gönnt er sich ein Leben in Saus und Braus - bis ihm das Geld ausgeht und er schließlich Schweinehirte wird und sich von dem Tierfutter ernährt. Aber dann heißt es im Bibeltext, dass er „zu sich selbst“ kommt: Er beschließt, zu seinem Vater zurückzukehren und ihm zu sagen: „Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir, ich bin nicht mehr würdig, dein Sohn zu heißen“ (Lukas 15,18).

Jeder, der so zu Gott kommt, empfängt völlige Vergebung und wird mit offenen Armen von Ihm angenommen - ja, Gott macht Ihn zu seinem Kind!

So tut nun Buße und bekehrt euch,
damit eure Sünden ausgetilgt werden.
Apostelgeschichte 3,19

Gnädig und barmherzig ist der HERR, euer Gott,
und er wird das Angesicht nicht von euch abwenden,
wenn ihr zu ihm umkehrt.
2. Chronika 30,9