Fr Freitag
23.
Jul Juli
Gott lässt das Gras hervorsprossen für das Vieh, und Getreide zum Dienst der Menschen, um Brot hervorzubringen aus der Erde.
Psalm 104,14

Gott segnet den Menschen, indem Er ihn mit Nahrung versorgt. Das war früher so - und das ist heute noch genauso.

Da die wenigsten noch mit der Landwirtschaft Berührung haben, geht auch das Bewusstsein immer mehr verloren, dass unsere Nahrung vollständig von der Natur abhängt. Natürlich, wir können heute mit Lebensmitteln sehr kreativ sein und sie veredeln: Wir können sie in Form, Farbe und Geschmack verändern, können sie widerstandsfähiger gegen Ungeziefer und Krankheiten, somit ertragreicher machen, ja, sie sogar manipulieren.

Doch eins können wir nicht (und das ist elementar!): Wir können keine Nahrung erschaffen! Wir können Samen züchten, selektieren und gentechnisch verändern - aber als Ausgangsprodukt brauchen wir immer einen Samen. Ohne Samenkorn kein Wachstum! Und das Samenkorn kommt von Gott, der bei der Schöpfung sagte: „Die Erde lasse Gras hervorsprossen, Kraut [oder: Gemüse, Getreide], das Samen hervorbringe, Fruchtbäume, die Frucht tragen nach ihrer Art, in der ihr Same sei, auf der Erde!“ (1. Mose 1,11).

Es ist also Gott, der mich täglich mit Brot, Gemüse, Fleisch und Fisch versorgt. Ob es mir bewusst ist oder nicht, ich bin jeden Tag von Gott abhängig. Er gibt mir zu essen, ohne Ihn kann ich nicht leben! Jedes Jahr kommt nach dem Winter der Frühling, und jedes Jahr gibt Gott den Samen Kraft, im Boden zu keimen, zu sprießen, zu wachsen, Frucht zu bringen. Alles das hat Gott sich ausgedacht, damit ich leben kann. Einfach genial!

Gott hat mich gemacht und erhält mich am Leben. Jeden Tag. Warum? Weil Er mich lieb hat. Wozu? Damit ich Ihn ehre, Ihn lobe, Ihm danke: „Preise den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht alle seinen Wohltaten!“ (Psalm 103,2).